Michael Schröter

Karl-Marx-Straße 68
16547 Birkenwerder

Fon
03303 / 40 01 36
Mobil
0151 / 58 12 15 75
Fax
01212-6-16547 16547
Email
info(at)m-f-schroeter.de

Bitte besuchen Sie die Website der Gemeinde


Ich wurde am 30. März 1952 in Berlin-Lankwitz geboren. Meine Eltern, Fred Schröter (Jahrgang 1923) und Edith Schröter, geb. Berndt (Jahrgang 1925) waren erst kurze Zeit verheiratet, nachdem Sie beide verwitwet waren.

Meine Kindheit verbrachte ich zusammen mit meinen Eltern, meinem Bruder Manuel (Jahrgang 1954) und meiner Schwester Silvia (Jahrgang 1948) ebenfalls in Lankwitz bis wir 1957 nach Lichterfelde in ein Reihenhaus in der Goerzallee zogen. 1958 wurde ich in die 13. Grundschule eingeschult.

Von 1964 bis 1968 besuchte ich die Max-von-Laue-Realschule und erwarb die "Mittlere Reife" (zur ganzen Reife werde ich es wohl nie bringen). Am Tag der Abschlussfeier entstand dieses Foto.

1969 begann ich meine Ausbildung als Schriftsetzer bei der damals renommierten Firma Adolph Fürst & Sohn in Berlin-Schöneberg und legte 1971 die Gehilfenprüfung ab. Nach kurzer Tätigkeit als Handsetzer nahm ich 1972 mein Studium an der damaligen HfbK auf, die später mit der HfM zur HdK fusionierte und heute als Universität der Künste (UdK) weiterbesteht. 1975 erlangte ich den Abschluß als Dipl.-Ing. (FH). Seit dieser Zeit arbeitete ich viele Jahre in verschiedenen Berliner Druckereien und Buchbindereien.

2010 entschloss ich mich, ausschließlich meinen div. Nebentätigkeiten wie Rikscha fahren, Musik machen, Webseiten und Drucksachen gestalten und dergleichen nachzugehen, um so meinen Lebensunterhalt zu sichern und gleichzeitig die Lebensfreude zu steigern. Das gelingt mir in hervorragender Weise.



Leben ist schön. Spende Blut.
Es werden immer wieder dringend Blut und Plasma gebraucht. Täglich werden 15.000 Blutspenden und 5.000 Plasmaspenden in Deutschland gebraucht. Immer wieder kommt es zu Engpässen. Daher werden neue Spender/innen gesucht, um die Versorgung sicherzustellen. Und Expert/innen schätzen, dass der Bedarf sogar noch weiter steigen wird. Ursachen sind die demografische Entwicklung, die hohen Sicherheitsanforderungen und der medizinische Fortschritt. Deswegen habe ich, solange ich spendenfähig war, regelmäßig Plasma gespendet. Ich bitte alle, die es ermöglichen können, sporadisch oder regelmäßig zu spenden.



Bitte besuchen Sie


meinen Rikscha-Betrieb



© Michael Schröter 2003-2010